Tuesday, 17th September 2019
17 September 2019

Absatzeinbruch bei Volkswagen

Der April war kein guter Monat für Volkswagen. Der deutsche Konzern hat auf allen wichtigen Weltmärkten weniger Autos verkauft – die Einbußen lagen zum Teil bei zehn Prozent. Ob E-Autos da helfen?

Vor allem auf seinem größten Markt, in China, traf es den VW-Konzern hart. Hier schlug der Konzern knapp zehn Prozent weniger Wagen los als vor einem Jahr. Offenbar verunsichert der Handelsstreit mit den USA die Verbraucher dort weiter. Eine Belebung der Nachfrage, die wegen der Anfang des Monats gesenkten Mehrwertsteuer erwartet worden war, blieb aus. 

Weltweit lieferte der VW-Konzern im April mit 866.400 Pkw und Lkw 6,6 Prozent weniger aus als vor einem Jahr. Die Verkäufe sanken auf breiter Front: Auf seinem Heimatmarkt in Deutschland verkaufte Volkswagen 6,3 Prozent weniger, in den USA ging der Absatz um fast vier Prozent zurück und in Südamerika um mehr als sechs Prozent. Lediglich in Brasilien und Russland legten die Verkäufe zu.

Zwar gingen die Autoverkäufe auch anderer Hersteller in Europa im April zurück. Mit einem Minus von insgesamt 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war der Abschlag allerdings deutlich geringer als bei VW.  Nach Angaben des europäischen Branchenverbands ACEA war es in Europa der achte Rückgang in Folge. Besonders stark sanken die Verkäufe im April im Vereinigten Königreich mit minus 4,1 Prozent. In Deutschland lag der Rückgang bei 1,1 Prozent.

Fertige Volkswagen in Emden

Bratislava statt Emden

Volkswagen will das Gesamtjahr trotz der schlechten Ergebnisse nicht abschreiben. „Wir führen in den kommenden Monaten wichtige neue Modelle ein und blicken weiter etwas optimistischer in die zweite Jahreshälfte“, sagte VW-Vertriebsleiter Christian Dahlheim am Freitag.

Vor allem seinen Absatz an E-Autos will VW mittelfristig deutlich ausweiten. Ein neuer Elektrokleinwagen soll einem Zeitungsbericht zufolge aus Kostengründen nicht mehr in Deutschland gebaut werden. Nach Informationen des „Handelsblatts“  wird das Modell wahrscheinlich im slowakischen Bratislava gefertigt. Zunächst war Emden für den Bau des neuen Kleinwagens vorgesehen. Eine Produktion in dem norddeutschen VW-Werk sei bei einem angepeilten Verkaufspreis von 20 000 Euro angesichts der Lohnkosten in Deutschland nicht wirtschaftlich nicht, hieß es in dem Bericht der Zeitung.

ar/uhe (dpa,rtr)

 

 

By:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.